Stevia PflanzeStevia Rebaudiana Bertoni, so der lateinische Name der Stevia Pflanze, entstammt der Familie der Asteraceae und wurde erstmals 1899 botanisch erwähnt. Ihre Geschichte hat allerdings schon lange vorher in Paraguay und Brasilien begonnen. Den Guaranay- und Mato-Grosso-Indianern ist die Pflanze hier bereits seit Jahrhunderten aufgrund ihres süßen Geschmacks bekannt und wird vor allem für die Herstellung von Tee oder auch für medizinische Zwecke verwendet. Auch heute wächst die Stevia Pflanze vor allem in den südlichen Regionen Paraguays und Brasiliens, auf vergleichsweise armen und sandigen Böden. Das Klima ist hier mäßig-feucht und bietet bei einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 21 Grad ideale Voraussetzungen für das Wachstum. Die Stevia Pflanze wird zwischen 40 und 80 cm hoch, das Trockengewicht ihrer Blätter schwankt zwischen 15 und 35 g.

In Europa hörte man durch spanische Eroberer erstmals im 16. Jahrhundert vom „süßen Wunderkraut“ der Indianer, die Forschung kam aber nur langsam in Gang und brauchte etliche Jahrzehnte, um nicht zu sagen Jahrhunderte, bis sie ausgereizt wurde. In Ländern wie Japan ging die Entwicklung schneller von statten. Besonders seit 1950 hat sich viel getan und die Japaner zählen heute zu den größten Stevia-Nutzern, weil die Bevölkerung offener als in vielen anderen Industriestaaten auf den neuartigen Süßstoff reagierte. Europa hat erst 2011 und damit sehr spät nachgezogen. Nach langen Diskussionen und Studien ist Stevia seit Dezember 2011 offiziell als Süßstoff und damit als Lebensmittel zu kaufen. Es gibt allerdings Beschränkungen bei der erlaubten Tagesdosis und Stevia kann auch noch längst nicht in allen Supermärkten erworben werden. Oftmals beschränkt sich das Angebot auf Reformhäuser, Bioläden oder auch spezielle Onlineshops.

Stevia im MoerserDennoch ist es erstaunlich, wie die Stevia Pflanze ihren Siegeszug rund um den Globus geschafft hat. Ihre Geschichte reicht weit zurück, in vielen Ländern ist sie bereits seit langer Zeit kultiviert bzw. ein hochgeschätztes Exportgut. Die Blätter der Stevia rebaudiana bzw. die Steviolglykosiden werden seit Jahrhunderten erfolgreich genutzt und können dazu beitragen, dass eine natürliche und kalorienfreie Süße auch die deutsche Lebensmittelindustrie beflügelt und dazu beiträgt, dass u.a. Diabetiker eine neue Seite erfahren und in ihrem kulinarischen Alltag weniger eingeschränkt sind.